feuerwehr.jpg
Zeitungsbericht Rundschau
Viel Lob erfährt Gerhard Horlacher, der kommissarische Kommandant der Gaildorfer Feuerwehr. 2018 rückten die Wehrleute zu wenigen, aber schwerwiegenden Einsätzen aus.
 
Seit dem 28. Juni 2018 ist Gerhard Horlacher kommissarischer Stadtbrandmeister in Gaildorf. Dass diese anspruchsvolle Tätigkeit nicht zusätzlich zu einem Beruf ausgeübt werden kann, machte Horlacher bei der Hauptversammlung der Gaildorfer Feuerwehr am Freitag deutlich. Ohne die Hilfe von Nadine Fischer vom Ordnungsamt wären die Aufgaben nicht zu schaffen gewesen. Das Bewerbungsverfahren für einen hauptamtlichen Stadtbrandmeister laufe, und in absehbarer Zeit werde diese Stelle besetzt.
 
Das Jahr 2018 war ein ereignisreiches, obwohl die Zahl der Einsätze zurückging. Die 156 aktiven Wehrleute sowie die 15 Jugendlichen zählten 77 Alarmierungen. Knapp die Hälfte waren technische Hilfeleistungen. 27 Fehlalarme gab es, Brände machten 18 Prozent und sonstige Hilfeleistungen zehn Prozent aus. In Atem hielten die Einsatzkräfte vor allem die Verkehrsunfälle, insbesondere die beiden tödlichen Unfälle im vergangenen Jahr.
Man wächst zusammen
Aber es gab auch Erfreuliches zu berichten. Die Spinde der Feuerwehrkameraden von Ottendorf und Eutendorf stehen jetzt in der Feuerwache in der Bahnhofstraße, und die Gruppe Bröckingen und Münster ist auch schon in die Feuerwache Süd umgezogen. Die sei ein Zeichen, dass das Zusammenwachsen der Wehr weiter fortschreite. Das wichtigste Zukunftsprojekt sei die neue zentrale Feuerwache, um die Schlagkraft der Gaildorfer Wehr zu erhalten und weiter zu verbessern. Erfreulich seien auch mehrere Zugänge und die Bereitschaft zu Aus- und Fortbildungen.

 
Bürgermeister Frank Zimmermann bescheinigte der Wehr eine zuverlässige und professionelle Hilfeleistung. Sie arbeite konstruktiv zusammen; Stadt und Stadtrat hätten immer ein offenes Ohr für ihre Belange. Er dankte Gerhard Horlacher, den beiden Abteilungskommandanten Christian Kümmerer und Wolfgang Müller sowie Nadine Fischer, aber auch Jörg Schmidt für die Leitung der Jugendfeuerwehr. 2020 werde mit dem Bau der zentralen Wache begonnen. Dann stehen alle Spinde der freiwilligen Feuerwehr in der Bahnhofstraße. Die Entlastung von Gerhard Horlacher fiel einstimmig aus. Der stellvertretende Kreisbrandmeister Armin Klingenbeck aus Crailsheim wies darauf hin, dass sich die Gesellschaft wandle und die Feuerwehr Bewährtes überdenken, aber sich auch anpassen müsse. „Das System muss funktionieren“, war seine Botschaft. Ziel der Kommune könne es nicht sein, bei der Feuerwehr Geld zu sparen, wie es bei anderen Kommunen geschehen sei, und die Hilfsfrist bei Einsätzen statt zehn bis zu 35 Minuten betrage. Alfred Fetzer vom Kreisfeuerwehrverband betonte die Zusammenarbeit der Wehr und lobte die selbstlose Hilfe der Feuerwehrkameraden. Über rege Aktivitäten in der Gaildorfer Altersabteilung berichteten Bernhard Pfitzer und darüber hinaus der Obmann des Landkreises, Gerhard Braun. „Wir wollen so weit wie möglich unseren Beitrag leisten“, versprachen beide. Noch etwas Erfreuliches gab es am Ende zu hören: Die neue Ausgehuniform steht zur Anprobe bereit.
Ausbildung, Verpflichtungen, Ehrungen
Aus- und Fortbildung Grundausbildung und Sprechfunk: Simon Dahner, Jörn Szekat, Yves Lasorko, Dominik Zienert, Fabian Blank, Maximilian Fischer, Waldemar Schleining. Atemschutzgeräteträger: Louis Wirth. Ausbilder für Maschinisten: Christian Kümmerer. Leistungsabzeichen Baden-Württemberg in Gold: Mikka Schulz, Maximilian Siegele. Leistungsabzeichen Bayern: Reinhard Gesierich, Andre Kovac, Maximilian Siegele, Markus Golz, Felix Schmelzle.
Beförderungen Feuerwehrmann: Tobias Hägele, Oberfeuerwehrmann: Maximilian Siegele, Roman Spantig, Hauptfeuerwehrmann: Marcel Funk, Benjamin Kunz, Löschmeister: Oliver Häring, Johannes Kümmerer, Kai Lutz, Oberlöschmeister: Diethard Ellinger, Klaus Wahl, Brandmeister: Ulf Schmidt.
Verpflichtungen Simon Dahner, Jörn Szekat, Yves Lasorko, Dominik Zienert, Fabian Blank, Maximilian Fischer.
Ehrungen 15 Jahre Dienstzeit (Bronze): Johannes Kümmerer. 25 (Silber): Alexander Gölz, Ralf Schulze. 40 (Gold): Friedhelm Carle, Joachim Gölz, Günter Hofer.
 
erstellt: 09.04.2019

log