Feuerwehrsignet_Baden-Wuerttemberg_rot_weiss.jpg
Infoschreiben von Alfred Fetzer
Hallo Kameraden,

die Hauptversammlung des Landesfeuerwehrverbandes im Oktober 2020 wurde aufgrund der derzeitigen Lage abgesagt. Ein verantwortungsvoller Schritt, wie ich finde.
In unserer Landespräsidiumssitzung am vergangenen Samstag wurde hier schnell Einigkeit erzielt.
Für den ausrichtenden Kreisfeuerwehrverband Lörrach ist dies sicherlich nicht einfach, da bereits Kosten entstanden sind und zig Vorbereitungsstunden investiert wurden. Aber auch die Kameraden dort sehen es als die beste Lösung an.
 
Aufgrund der aktuellen Lage möchte ich mich im Namen des Kreisfeuerwehrverbandes in dieser Sache nochmals zu Wort melden.
Leider, und dieses LEIDER betone ich, konnte unter den Feuerwehren im Landkreis keine einheitliche Vorgehensweise für Übungen und Hauptversammlungen gefunden werden.
Die meisten Feuerwehren verzichten auf Übungsdienste bis nach den Sommerferien. Dies ist ein verantwortungsvolles Vorgehen.
Ich kann es nur schwer verstehen, dass trotz der Berichte aus den Medien und aus unseren eigenen Reihen derzeit Übungsdienste angesetzt werden.
Kommunale Selbstverwaltung hin oder her: Das Kirchturmdenken bringt nichts mehr! Ein gemeinsames Vorgehen wäre hier ein klares Zeichen!
 
Wir und generell alle sind zu sehr vernetzt und verstehen oftmals nicht, dass es keine klaren Anweisungen aus dem Landratsamt gibt. Das Landratsamt ist aber an politische und gesetzliche Vorgaben gebunden und kann und darf nur diese weiter geben. Hinweise (nicht Vorgaben!) aus dem Landratsamt werden von einigen Feuerwehren im Landkreis einfach ignoriert bzw. nicht ernst genommen.
Hygienemaßnahmen werden eingeführt, können diese immer eingehalten werden ?
Ist jedem Feuerwehrkommandant bewusst, dass er, wenn er Übungsdienste ansetzt, ohne die ausdrückliche Zustimmung des Bürgermeisters, in Haftung gerät, sollten sich Kameraden innerhalb der Feuerwehr-Übungsdienste infizieren?

Wir alle wissen nicht, wo sich unsere Kameraden vor und nach den Übungsdiensten aufhalten.
Derzeit zeigt es sich, dass sich die Ansteckungsrate wieder erhöht hat, der Trend geht eher nach oben wie nach unten.
Es besteht also erhöhte Gefahr, dieses Virus von außen in Reihen der Feuerwehren einzuschleppen und weiter zu verbreiten.
Wollen wir wieder dazu beitragen, dass vieles in unserer Gesellschaft wieder heruntergefahren werden muss???
Es stimmt, die anderen machen es ja auch so… Aber sind wir wie die anderen? 
Wir sind alle bei der Feuerwehr um den anderen zu helfen! Wir sollten sie, unsere Familien und uns schützen.
 

Wenn jetzt jemand argumentiert, die Feuerwehr verlerne ihr Handwerk, wenn sie jetzt nicht übt, dann frage ich mich schon nach der Qualität der Ausbildung vor Corona.

 
Das Argument, dass junge Kameraden, die entweder aus der Jugendfeuerwehr oder sonst neu dazu kommen und nun nicht üben oder ausgebildet werden können, ist nicht von der Hand zu weisen.
Genau deshalb haben sich die verantwortlichen Ausbilder und das Landratsamt auf eine Fortführung der Ausbildung ab September verständigt, unter Einhaltung strikter Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen.
 
Alle Kameraden sind schon bei Einsätzen vermehrt den Gefahren einer Ansteckung ausgesetzt, sind wir ehrlich, oft können die vorgegebenen Hygienemaßnahmen während eines Einsatzes nicht umgesetzt werden. Dieses Risiko, in das wir unsere Kameraden bei Einsätzen bringen, müssen wir doch nicht noch bei Übungen auf uns nehmen, oder?
In diesem Zusammenhang möchte ich auch darauf hinweisen, dass in einer solchen Zeit die Feuerwehren sich auf ihre Kernaufgaben „Löschen-Retten-Bergen-Schützen“ konzentrieren und
sogenannte KANN-Aufgaben derzeit nicht übernehmen sollten. Hierfür sollten die Bürgermeister Verständnis zeigen und in ihrem Verantwortungsbewusstsein gegenüber den Feuerwehrkameraden
auch so handeln.
 
Ich möchte mit diesem Schreiben nochmals an jeden Kommandanten und Stadtbrandmeister appellieren, sich zusammen mit dem Verantwortlichen in der Feuerwehr und dem Bürgermeister zu überlegen, ob es nicht möglich wäre, die Übungsdienste aufgrund der derzeitigen Lage bis 14 Tage nach dem Ende der Sommerferien auszusetzen. 
Bei Hauptversammlungen, die in diesem Jahr eigentlich noch stattfinden, sollte überlegt werden, wie wichtig diese sind abzuhalten.
Hier gibt’s auch die klare Empfehlung vom Landesverband diese in diesem Jahr nicht abzuhalten. Die Entscheidung liegt aber auch hier bei jeder einzelnen Kommune. 
 
In diesem Sinne bleibt bitte alle gesund und munter.
 
 
Viele Grüße
Kreisfeuerwehrverband Schwäbisch Hall e.V.
Alfred Fetzer
Vorsitzender
 
Bahnhofstr. 14
74585 Rot am See
Tel. 0049 7955 / 926222
Fax 0049 7955 / 926224                   
erstellt: 03.08.2020

log